Suche
  • borenersv

Feierstunde "40 Jahre BSV": Ilse Michelsen ist jetzt Ehrenmitglied

40 Jahre sind für einen Sportverein noch kein wirkliches Alter, wenn bei Vereinen in der direkten Nachbarschaft teilweise sogar schon dreistellige Jubiläen begangen wurden. Aber runde Geburtstage sind immer ein Grund zum Feiern und so ließ es sich der Borener Sportverein nicht nehmen, in einer Feierstunde im Landarzt-Café Lindauhof sein 40-jähriges Bestehen nachträglich mit treuen und verdienten Mitgliedern und Gästen zu feiern. Der am 28. April 1981 gegründete Sportverein aus der Schleigemeinde hatte eigentlich schon im Frühling 2021 feiern wollen, aber die Corona-Pandemie bremste die Feierlaune im Vorjahr noch aus.

Das vergleichsweise junge Alter des BSV machte es möglich, dass die Vereinsgründer noch selbst von der Vorgeschichte und den Anfangsjahren berichten konnten. Und der 40. Geburtstag war auch der passende Anlass, eine Übungsleiterin zu ehren, die seit der Vereinsgründung ununterbrochen für den Borener SV im Einsatz ist. Ilse Michelsen leitet seit 1981 die Gymnastik-Gruppe der Damen und wurde nun von der BSV-Vorsitzenden Astrid Werner zum Ehrenmitglied des BSV ernannt. Nach Helmut Ohlsen und Johannes Thiesen ist Ilse Michelsen erst das dritte Mitglied, dem dieses Prädikat verliehen wird. Seit über vier Jahrzehnten steht Michelsen an jedem Montag in der Borener Sporthalle und sorgt dafür, dass die Sportlerinnen aus ihrer Gruppe aktiv und gelenkig bleiben. „Ich habe mal versucht, es genau nachzurechnen. Ich müsste wohl schon über 1.000 Übungsstunden geleitet haben“, erklärte die frühere Grundschullehrerin bei der Feierstunde und dürfte damit sogar eher tiefgestapelt haben. Viele Mitglieder ihrer Sportgruppe sind zusammen mit ihr älter geworden, aber fit geblieben. Mit Sabine Wollesen, Ilse Wollesen und Helga Ernst sind immerhin drei weitere aktive Damen aus ihrer Gruppe von der ersten Stunde an bis heute immer noch aktiv dabei. „Solange wir noch mitmachen, muss ‚Ille‘ auch weitermachen“, war dann auch jetzt die erneute Ansage der sportlichen Seniorinnen an ihre 79-jährige Übungsleiterin, die sich bis jetzt auch immer wieder zum Weitermachen überreden ließ.

Ilse Michelsen ist mit ihrem ehrenamtlichen Engagement eine einzigartige Konstante in der Vereinsgeschichte des BSV, der aber in den bisherigen vier Jahrzehnten auch auf viele andere Menschen bauen konnte, die sich mit Herzblut für den Verein eingesetzt haben.

Der Ehrenvorsitzende Eckhard Kohlmorgen erinnerte in einer Ansprache an die Entstehungsgeschichte des Vereins. Kohlmorgen war Mitte der 1970er-Jahre Schulleiter der damaligen Borener Grundschule geworden und hatte unter dem Dach des benachbarten Schieß-Sport-Clubs Kiesby schon eine Fußballabteilung ins Leben gerufen, die auf dem 1976 eingeweihten Sportplatz an der Grundschule spielte und trainierte. „Bei der Entstehung des Borener SV hing vieles am seidenen Faden“, berichtete Kohlmorgen mehr als 40 Jahre später. Kurzzeitig stand 1979 eine Schließung der kleinen Dorfschulen politisch im Raum, die den gerade aufkeimenden Sportelan in Boren wieder zum Erliegen gebracht hätte. Eine politische Kehrtwende auf Landesebene ebnete dann aber den Weg zum Erhalt und Ausbau der Schule, die dann sogar auch eine Sporthalle erhielt, die 1981 eingeweiht wurde. „Damit hatten wir auch die Rahmenbedingungen für einen Sportverein in der Gemeinde“, erinnert sich Kohlmorgen an die Anfangszeit des Vereins, dessen Sportwart er wurde. Jan-Peter Hansen übernahm bei der Gründung den Vorsitz, den er bis 1998 innehatte.

Die Sporthalle war auch bei der 40-Jahr-Feier ein wichtiges Thema. Die Schließung der Grundschule in Boren wurde zwar vor einigen Jahren doch traurige Realität, doch die in Jahre gekommene Sporthalle blieb dem Verein erhalten und wird aktuell grundsaniert. „Ich muss Euch mit dem Geburtstagsgeschenk noch etwas vertrösten, aber ihr bekommt bald eine frisch sanierte Halle, die dem Sport weiter zu Verfügung steht“, versprach Borens Bürgermeister Thomas Detlefsen. „Dann haben wir gleich den nächsten Grund zum Feiern“, freute sich die BSV-Vorsitzende Astrid Werner, die seit 2011 die Geschicke des Vereins leitet und nach Jan-Peter Hansen, Niels-Peter Binder und Eckhard Kohlmorgen die erst vierte Vorsitzende in vier Jahrzehnten ist. „Daran sieht man, dass es hier Leute gibt, die sich auch langfristig engagieren und auch für die Werte des Vereins stehen“, lobte Detlefsen die Verlässlichkeit der Verantwortlichen des Klubs.

Der Borener SV zählt derzeit 320 Mitglieder. Immerhin 20 BSV-Mitglieder gehören dem Verein seit 1981 ununterbrochen an und wurden nun für ihre Treue ausgezeichnet. Neben der Gymnastikgruppe sind auch die Sparten Prellball und Volleyball ununterbrochen aktiv, während sich das Sportangebot ansonsten immer wieder wandelte. Neben der in der Anfangszeit prägenden Fußballabteilung, die 2002 im FC Angeln 02 aufging, entwickelte sich ab 1988 das Lauf- und Triathlon-Team des BSV zu einem sportlichen Aushängeschild des Vereins und lockte auch Sportler aus ganz Angeln und Schwansen in den Verein. Andere Sportarten entwickelten sich und verschwanden aber auch wieder, wenn die ehrenamtlichen Übungsleiter nicht mehr zur Verfügung standen oder der Nachwuchs fehlte. Über längere Zeit in den 2000er-Jahren war die Karate-Abteilung ein weiterer Mitgliedermagnet für Jugendliche aus der Region und ließ die Mitgliederzahl vorübergehend auch über die 400er-Marke klettern. Heute gehören Fitness-Yoga, Rückenfit und Latino-Dance zu den beliebtesten Angeboten in der Borener Sporthalle.

Neben den treuesten der treuen Mitglieder sowie langjährigen Übungsleiter*innen und Vorstandsmitgliedern nahmen an der Feierstunde auch ein paar sportliche „Vereinslegenden“ teil. Aus der Lauf- und Triathlon-Riege durfte Matthias Jubt nicht fehlen, der Anfang der 1990er-Jahre als Duathlon-Landesmeister der Junioren erstmals einen Landestitel für den BSV errang und nun 30 Jahre später eine der besten Senioren-Duathleten Deutschlands ist.

An die frühere Fußball-Tradition erinnerten die ehemaligen Kapitäne Georg Julius Thiesen („Lulu“) und Torsten Pauck („Power“), die beide viele Fußballmomente in Boren mitprägten und dem Verein noch immer eng verbunden sind. Georg Julius Thiesen erinnerte an die sportlichen Werte, die ihm stets wichtig waren. „Auf dem Platz soll man alles für sein Team geben. Aber es gehört auch dazu, den Gegner zu respektieren und anzuerkennen, wenn er besser war“, sagte Thiesen. Torsten Pauck ist der einzige Spieler, der an den beiden einzigen Fußball-Meistertiteln der BSV-Männer in der Kreisklasse B (1984 und 1995) aktiv beteiligt war. Als ehemalige Spieler in der BSV-Fußballjugend und später als Läufer der ersten Stunden der BSV-Laufgruppe können auch Sören Lange und Niels-Peter Binder auf eine 40-jährige Mitgliedschaft im Verein zurückblicken. Sie waren die beiden jüngsten der insgesamt 20 Jubilar*innen, die für 40 Jahre Mitgliedschaft im Borener SV geehrt wurden.

Seit 1981 sind im Verein: Helmut Ohlsen, Jan-Peter Hansen, Eckhard Kohlmorgen, Ilse Michelsen, Anne-Lore Andersen, Adolf Andersen, Heinrich Brix, Helga Ernst, Sabine Wollesen, Ilse Wollesen, Hans Marxen, Hans-Peter Hansen, Georg Julius Thiesen, Hartmut Röttger, Annegret Petersen, Inge-Maren Jacobsen, Paul Mallach, Torsten Pauck, Niels-Peter Binder und Sören Lange.

Impressionen aus 40 Jahren BSV-Geschichte in Fotos und einen Videoclip gibt es hier: https://www.borener-sv.de/bsv-historie-1


29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen